Rally Obedience

Historie

Rally Obedience (RO) wurde Ende der 1990er Jahre von Charles „Bud“ Kramer (USA) entwickelt und erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Bekanntheit. Ursprünglich als Auflockerung vor regulären Obedience Turnieren, kam ihm die Idee daraus eine eigene Fun-Sportart zu kreieren.

Die sogenannte „Unterordnung“ sind für so manch ein Hund-Mensch-Team eher lästige Pflicht als ein Vergnügen. Und so war’s auch in den USA, als Rally Obedience erfunden wurde: Die Zahl an Hundebesitzern, die sich für die klassische „Unterordnung“ und für die Sportart Obedience als Hohe Schule des Gehorsams interessierten bzw. wettkampfmäßig an beidem teilnahmen, stagnierte. Überlegungen wurden angestellt, Elemente der Unterordnung neu und attraktiv zu verpacken, um mehr Menschen und Hunde dafür zu begeistern.

Rally Obedience trägt seinen Namen nicht von ungefähr: Es heißt so, weil es aufgebaut ist wie eine Rally: Das Mensch-Hund-Team bewegt sich dabei möglichst schnell mit dem Hund bei Fuß bzw. an lockerer Leine durch einen Parcours, innerhalb dessen verschiedene Stationen zu durchlaufen sind. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem Team sagen, was an dieser Stelle zu tun ist und in welche Richtung es nach Erfüllung der Aufgabe weiter geht.

 

Wer kann an RO Teilnehmen?

Teilnehmen können Hunde aller Rassen und Mischlinge, die mindestens 15 Monate alt sind.
Seniorhunde ab 8 Jahren können in einer eigenen Klasse starten, müssen es aber nicht!

Hunde mit Behinderungen werden ermuntert, an RO teilzunehmen, vorausgesetzt, sie zeigen keine Anzeichen von Schmerzen oder Unwohlsein als Resultat ihrer Behinderung.

Für jeden teilnehmenden Hund müssen ein gültiger Impfschutz und eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter nachgewiesen werden.

Es können sowohl Erwachsene, als auch Kinder/Jugendliche (ab 8 Jahren) teilnehmen.

Auch in der Mobilität eingeschränkte HF sind aufgefordert, teilzunehmen. Die Benutzung von motorisierten Fahrzeugen und/oder Rollstühlen sowie Gehhilfen ist erlaubt. Entsprechende Parcoursanpassungen sind möglich.

 

Wie funktioniert RO?

Es wird ein Parcours auf einer Fläche von 20 x 30m aus mehreren Stationen gebaut. Die Groesse des Parcours richtet sich nach der Leistungsklasse. (Beginner, 1, 2, 3, Senioren)

Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Mensch-Hund-Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht.

Der HF nimmt nun seinen Hund bei Fuß und arbeitet den Parcours möglichst präzise und schnell ab. (Zeitlimit in den Leistungsklassen B-3 = 4.00 Minuten (Jugendliche 5.00 Minuten), In der Seniorenklasse gibt es kein Zeitlimit)

Man findet im Parcours Sitz, Platz, Steh. (Typ A: stationäre Übungen)

Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180°, 270°, sowie 360° Kreise nach rechts und links, Kehrtwendungen, etc. (Typ B: Laufübungen)

Ebenso sind Kombinationen innerhalb einer Übung Typ A + Typ B möglich.

Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom, eine Spirale um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden, bzw. abzurufen.

Es fehlen natürlich auch nicht die so genannten Bleib- oder Abrufübungen.

Eine Besonderheit ist die Übung zur Futterverweigerung, bei der das Team an gefüllten Futternäpfen vorbeigehen muss, ohne dass der Hund sich bedient.

Beim RO stehen die perfekte Kommunikation und die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Mensch-Hund-Teams im Vordergrund.

Das Schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert, gelobt und nach stationären Übungen sogar gefüttert werden.

Der Eine kann ohne den Anderen Teampartner nicht erfolgreich zum Ziel gelangen.

 

Fazit:

Es gibt kaum ein Hund- und Mensch-Team, für welches sich diese Sportart nicht eignet! Große und kleine, alte und junge, schwere und leichte, unbegrenzt mobile und mobilitätsbegrenzte Menschen und Hunde (aller Couleur) können und sollen teilnehmen.

 

Karlsruher Schleifenjäger:

Die RO Sportgruppe „Karlsruher Schleifenjäger“ trainiert und agiert sehr aktiv.

Rally Obedience

Wir nehmen nicht nur an diversen Rally Obedience Turnieren (ROT) teil, sondern veranstalten auch selbst welche.

Gerne können Sie bei uns jederzeit zuschauen, oder auch bei Interesse ein Probetraining vereinbaren.

Wir nehmen Hunde jeder Rasse, sowie alle Mischlinge auf, solange ein Grundmaß an Sozialverträglichkeit und Grundgehorsam (Fuß laufen, Sitz, Platz) gegeben ist. Ebenso sind uns alle Menschen willkommen, die Motivation haben in einer aktiven Turniersportgruppe mitzuwirken und sich einzubringen.

 

Unsere Regeltraininingszeiten:

Sonntags von 13.30 – 17.00 Uhr.

Turnierbedingt können diese abweichen, deswegen bitte vorher einen Termin vereinbaren.

 

Kontakt: 

Übungsleiterin Nicole Rapp
RO@vdhkarlsruhe.de