Rally Obedience

Diese Seite wird gerade überarbeitet und steht in Kürze wieder zur Verfügung.
Vielen Dank für Ihr Verständnis,

Vorwort

Was ist Rally Obedience?!

Rally Obedience vereint die Unterordnung“ und das Training des Grundgehorsams. Es wurden Überlegungen angestellt, wie man die Elemente der Unterordnung neu und attraktiv gestalten könnte, um so mehr Menschen und Hunde dafür begeistern zu können. Rally Obedience beeinhaltet in erster Line Action und Abwechslung. Die Teams absolvieren dabei vorgegebene Hindernisse nach Zeit nach den Anweisungen eines Richters.

Während des gesamten Laufes darf mit dem Hund eine intensive Kommunikation im Parcour erfolgen: Es darf mit dem Hund geredet werden, man darf ihm beliebig viele Hör- und Sichtzeichen geben und ihn ebenso auch anfeuern. Die Parcoure werden immer unterschiedlich und nach Leistungsklassen von leicht bis schwer gestellt!

Strategie ist gefragt, um den Hund möglichst zügig durch den Parcours zu führen. Wie kann man die Elemente in die Unterordnung einfließen lassen? Hier ist die Lösung: Statt Hindernissen wie im Agility mussten Schilder in den Parcours, die die einzelnen Übungen der Unterordnung symbolisieren. Und so wurde Rally Obedience geboren!

Und wie funktioniert das Ganze nun genau?

Rally Obedience trägt seinen Namen nicht von ungefähr: Es heißt so, weil es aufgebaut ist wie eine Rally: Das Mensch-Hund-Team bewegt sich dabei möglichst schnell mit dem Hund bei Fuß bzw. an lockerer Leine oder je nach Leistungsklasse ohne Leine durch einen Parcours, innerhalb dessen verschiedene Stationen zu durchlaufen sind. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem Team sagen, was an dieser Stelle zu tun ist und in welche Richtung es nach Erfüllung der Aufgabe weiter geht.

Wer kann mitmachen?

Das Schöne am Rally Obedience: Es gibt kaum ein Hund- und Mensch-Team, für das sich diese Sportart nicht eignet! Große und kleine, alte und junge, schwere und leichte, unbegrenzt mobile und mobilitätsbegrenzte Menschen und Hunde können und sollen teilnehmen. Auch die Anforderungen an den Trainingsstand halten sich in Grenzen: Schon mit ein bisschen Übung ist ein Parcours erfolgreich zu bewältigen